Memorandum

Lange ist nichts passiert auf diesem Blog. Die Ereignisse der vergangenen Monate in Griechenland haben den Schwerpunkt auf den Beginn der Dreharbeiten verlagert. Dies war Dank des Seedfundings (knapp 1.500 €) und eines Stipendiums der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Höhe von 5.000 € möglich, auch wenn dieses Geld eigentlich in die Recherchen fliessen sollte. Doch die vorgezogenen Neuwahlen verstreichen zu lassen, ohne mit der Kamera dabei zu sein, das ging einfach nicht! Inzwischen sind bereits 7 Drehtage absolviert – und das Geld ist alle. Grund genug, diesen zugeramschten Blog einmal aufzuräumen. In den kommenden Monaten geht es um zwei Dinge: erstens das Projekt langfristig, insbesondere deren Postproduktion, auf sichere Beine zu stellen und zweitens eine kurzfristige Finanzierung der Dreharbeiten zu sichern, denn jetzt gibt es kein Zurück mehr!

Die gesellschaftlichen Prozesse in Griechenland, die wesentlich Einfluss auf die Zukunft Europas haben, als Hintergrund einer persönlichen Geschichte über die Aktivist_innen und ihr beeindruckendes Engagement in einer nachbarschaftlichen Poliklinik – das sind wunderbare Voraussetzungen für einen Dokumentarfilm. Inzwischen sehe ich „Strukturanpassungsmaßnahmen” nicht mehr als Kurzfilm, sondern in einem längeren Format. Und auch die Dreharbeiten sollen nun über einen viel größeren Zeitraum von etwa einem Jahr gesteckt werden.

Über den Fortgang des Projektes, insbesondere auch die Crowdfunding-Kampagne, die Ende des Monats starten soll, sowie den Trailer, der in Arbeit ist, berichte ich hier auf diesem Blog. Interessante Neuigkeiten aus Griechenland haben ihren Platz auf der Facebook-Seite des Films, https://www.facebook.com/strukturanpassung (W)